icke.info ist online

Hallo und herzlich Willkommen auf icke.info, meinem kleinen und privat geführten Blog. Neben der Arbeit für einen großen Mobilfunkanbieter und vielen anderen Tätigkeiten im Bereich Technik und Computer bleibt eigentlich nicht wirklich viel Freizeit, aber es gibt nun einmal auch Dinge abseits des Mainstreams, die in keine andere Kategorie passen wollen. Aus diesem Grund ist das icke.info Blog auch nicht thematisch – und erst recht nicht politisch – festgelegt, sondern dient eher als eine Art Auffangbecken des täglichen Lebens.

icke sagt so

Keine Angst, denn mit icke.net wird nicht noch ein Funblog oder egozentrisches Tagebuch mit mehr oder weniger lustigem Catcontent, sondern einfach nur ein Platz für ganz alltägliche und banale Dinge geschaffen. Wie sich icke.info als Blog entwickeln wird, liegt noch in den Sternen, aber ich hatte einfach Bock auf ein privates Projekt und werde einfach sehen, wohin die Reise geht.

Warnhinweis: Aufgrund meiner bisherigen Lebenserfahrung kann diese Seite neben Technik und Nerdkram auch eventuell lebensbedrohliche Spuren von Fußball, Alkohol und Nüssen enthalten. Wer diesbezüglich unter einer Intoleranz leidet, sollte bitte umgehend HIER KLICKEN.

Warum ausgerechnet icke.info als Name?

Die Wahl des Namens fiel mir als gebürtigem Berliner nicht sonderlich schwer, abgesehen wurde ich bereits in der 90er Jahren bei der Bundeswehr in Süddeutschland aufgrund meines Dialekts als „der Icke“ bezeichnet. Im  April 2017 wurde der Begriff icke zudem als regionales Personalpronomen in den Duden aufgenommen und sollte spätestens jetzt jenseits des Weißwurstäquators geläufig sein.

Natürlich hätte ich mir auch einen supertollen Namen, wie z.B. „Richard bloggt“ oder einen „total stylischen“ Domainnamen ausdenken können, aber icke ist einfach kurz und prägnant und eine (dot)net Domain kostet zum Glück auch nicht die Welt.

Das icke.info Blog ist im Juni 2017 gestartet und mit Sicherheit wird dieser Text in der nächsten Zeit noch einige Male überarbeitet und ergänzt. Ich bin weder scheu noch schüchtern und wer mich wirklich persönlich kennenlernen möchte, findet mich neben der Arbeit regelmäßig in der Ostkurve von Hertha BSC oder in geselliger Runde beim Bierchen.